Historie von KNOX - Apotheker Hermann Zwetz Räuchermittelherstellung

1846 - 20. Juni
Hermann Eduard Zwetz in Blankenhain / Thüringen geboren
1860-65
Ausbildung zum Apotheker
1876 - 16. Mai
Hermann Eduard Zwetz und die Apothekertochter Minna Christiana Amalie Mohrstedt (geb. 10.Jan. 1854) heiraten in der Kirche zu Zörbig.
1877
Apotheker Zwetz übernimmt mit seiner Ehefrau die Löwen-Apotheke in Zörbig bei Halle. Bislang wurde die Apotheke von Apotheker Gustav Heinrich Mohrstedt geleitet. Gleichzeitig führt Hermann Zwetz bis 1879 in seinem Wohnort Auma (15 km nördlich von Schleiz) die Markt-Apotheke. In Auma erwirbt er am 16.11.1877 das Ortsbürgerrecht.
1878 - 14. Nov.
Die Tochter Else Minna Anna wird in Zörbig geboren.
1884
Verkauf der Löwen-Apotheke in Zörbig.
1888
Das Fabrikgebäude in Schleiz um 1888 Das Fabrikgebäude in Schleiz um 1888
Das Fabrikgebäude in Schleiz um 1888 Das Adreßbuch der Stadt Schleiz verzeichnet Vorländer und Zwetz im Handelsstand unter "Chemische Präparate". Erwerb des Grundstücks für die künftige Firma.
1889
Zwetz übernimmt die Produktion des Apothekers Vorländer, nachdem dieser 1887 die Herstellung von Räucherkerzen in Möschlitz aufgab, und verlegt den Betrieb als chemisch-technisches Labor nach Schleiz.
1893 - 20. März
Ersteintragung in das Handelsregister des Amtsgerichtes Schleiz (ein Handelsregister wird erst seit ca. 1890 durchgängig geführt)
1893 - 9.Mai
In der öffentlichen Gemeinderatssitzung wird dem Gesuch des Herrn Apotheker Zwetz nach käuflicher Überlassung eines 2m breiten Streifens des Krankenhausfeldes und die weitere käufliche Überlassung von 48 qm um den Preis von 2M für den qm stattgegeben. Der Antrag wird einstimmig angenommen und, dabei von dem Ausschuß der Wunsch geäußert, daß die auf dem fraglichen Streifen befindliche gute Erde dem Krankenhausfelde überlassen bleiben möge.
1895 - 1. März
Mitglied des "Geschichts- und altertumsforschenden Vereins zu Schleiz". In einer Festschrift des Vereines aus dem Jahre 1902 ist ein Vortrag des Apothekers Zwetz zur Geschichte der Pharmazie erwähnt.
1902
Im Adreßbuch der Stadt Schleiz ist der Apotheker Hermann Zwetz unter der Adresse Greizer Str. 28 eingetragen. Das Firmenverzeichnis führt unter dem Namen Zwetz eine "Räuchermittel- und Glühstoffabrik" an. Auch wird Hermann Zwetz unter den Geschäfts- und Gewerbetreibenden als Apotheker genannt.
1915
Als Hausbesitzer und Bürger weist das "Adreßbuch der Landgemeinden des Fürstentums Reuß jüngerer Linie" Hermann Zwetz aus. Auch wird "Fabrikation und Handelsgeschäft pharmazeutischer Artikel" angegeben.
1919 - 24. Dez.
Karl Bayer, Apotheker in Schleiz, wird Inhaber der Firma
1923 - 10. Nov.
Apotheker Hermann Zwetz stirbt 77-jährig. Die Beerdigung findet auf dem oberen Friedhof statt. Er überlebte damit seine Ehefrau um zwei Jahre. Sie starb am 21. 9. 1921 im Alter von 65 Jahren.
1926
Im Branchen-Register ist die Räuchermittelfabrik unter Apotheker Carl Bayer eingetragen. In der Greizer Str. 28 wohnt eine Else Zwetz, Privatlehrerin.
1949
Karl Bayer kam vermutlich im II. Weltkrieg ums Leben. Das Einwohnerbuch für den Landkreis Schleiz führt nur eine Else Bayer, verwittwet, auf. Im Handelsregister ist unter dem Datum des 7. April 1949 als Geschäftsinhaberin der Räuchermittelfabrik Elisabeth Bayer, geb. Winkebach(?), eingetragen.
1952
Frau Bayer gibt die Firma auf. Seither waren in dem Gebäude Lager der GHG (HO-Großhandelsgenossenschaft Obst und Gemüse) und des KONSUM eingerichtet. Das Gebäude verkam nach und nach.
1946
Erich Koch (Chemiekaufmann in Dresden) befasst sich mit der Herstellung chemisch-technischer Präparate darunter Tabakveredler A&O, Seifenpulver, Parfüms, Seifenblasentinkturen für Kinder u.v.a.m.. Nach dem Krieg setzt er seinen Betrieb in Mohorn fort.
1952 - 31. Mai
Erich Koch kauft die Schleizer Räuchermittelfabrik Apotheker Hermann Zwetz, Inh. Carl Bayer und bringt den Betrieb nach Mohorn-Grund in die Niedermühle(Am Tharandter Wald 10). Verpackt wird noch in Bayer´s Gut in Mohorn(1994 abgerissen!).
1953 - 15. Jan.
Umschreibung in das Handelsregister beim Landratsamt Freital.
1958
Der Markenname KNOX wird ins Leben gerufen
1961
Das neue Fabrikgelände 1961 Das neue Fabrikgelände 1961
Bau einer Büro- und Verpackungsbaracke in Grund (heutiger Standort). Ab Mitte der 60er Jahre vorrangig Räucherkerzenproduktion. Der Export ist zu einer gewichtigen Größe geworden. Weiterhin regelmäßige Teilnahme an den Leipziger Messen.
1974 - 15. Februar 9:00 Uhr
Ein Brand vernichtet das Produktionsgebäude nahezu vollständig. In einer Baracke wird die Produktion schrittweise wieder aufgenommen. Die Reste des einstigen Hauptgebäudes werden notdürftig überdacht und dienen weiterhin als Lager für Rohstoffe. Baumaterial gab es in der DDR so gut wie nicht.
1978 - 5. Sept
Matthias Koch übernimmt die Firma von seinem Vater Erich Koch und wird als Inhaber der Firma im Handelsregister eingetragen.
1984 - 01. Dez.
Nach dem Tod von Matthias Koch erhält seine Frau Marion Koch die Genehmigung zur Weiterführung des Gewerbebetriebes.
1986 - 28. Jan
Marion Koch wird in das Handelsregister beim Landratsamt Freital eingetragen und ist seit dieser Zeit Geschäftsführerin.
1986 - 2007
Andreas Brodien ist als weiterer Geschäftsführer in der Firma tätig.
1989
Die Firma übersteht die Turbulenzen der politischen und wirtschaftlichen Wende.
1990
Erweiterung der bisherigen Produktions- und Lagerräume.
1990 - 1995
Steigerung der Produktivität u. a. durch Einführung neuer Technik, um das Unternehmen marktwirtschaftlichen Gegebenheiten anzupassen. Absatzsteigerung besonders in den ersten Jahren nach der politischen Wende.
1994
Bau einer Lagerhalle.
1997 - Jan.-Aug.
Der heutige Firmensitz Der heutige Firmensitz
Neubau des modernen Produktions- und Bürogebäudes.
1999
Einrichtung eines Museums mit einer ständigen Ausstellung zur Geschichte der Firma Apotheker Hermann Zwetz und zu Räucher-Traditionen